Dragon Age: Sanctuary

Hunt the Black Ajah: Gotta catch them all!

Die Gruppe studiert die Liste an vermeintlichen Mitgliedern des Schwarzen Ajahs. Eine der Personen auf der Liste ist Velina Aerius, anscheinend eine Magierin aus Tevinter. Auf Nachfrage beim Ministerium erfahren sie, dass genau diese Person, anscheinend eine Magierin aus Vyrantium in 2 Tagen ins Magisterium gewählt werden soll.

View
The Way to Tevinter

Die Gruppe betritt in Val Royeaux den Eluvian in der Tevinter-Botschaft. Auf der anderen Seite des Spiegels erwartet sie Dunkelheit und viele Wege, die immer wieder an Knotenpunkten aufeinander treffen. An diesen Knotenpunkten können sie alte elfische Worte für “Mensch” und “Magie” entziffern, was einen Weg nach Tevinter ausweist. Spuren können sie keine finden. Kurz vor dem Ausgang den sie gesucht haben werden sie von einem Wesen angegriffen, das später als Machin Shin identifiziert wird.

Sie verlassen die Wege durch einen weiteren Eluvian, der sich im Keller eines Hauses befindet, das anscheinend in Minrathous, der Hauptstadt von TEvinter steht. Sie beschließen, die Herrin des Hauses, Severina Rufius aufzusuchen und über den Tod ihres Vaters und, was er davor mit ihnen angestellt hat zu informieren. Severina zeigt sich als viel vernünftiger, als sie es von einer Tevinter-Magierin erwartet hätten. Sie gibt ihnen sogar einen Brief mit, der ihnen dabei helfen soll, Nachforschungen über das Schwarze Ajah im Magierturm von Minrathous anzustellen.

Mia sieht sich zunächst in der Stadt ein wenig um, und ist überrascht davon wie zivilisiert sich das Volk von Tevinter zeigt. Außerdem findet sie eine Unterkunft für die Gruppe in der Taverne zur “Silbernen Kugel”. Dalen und Reaggo machen sich auf den Weg zum Magierturm. Dank dem Schreiben von Severina, in dem diese für sie uneingeschränkten Zugang zum Turm fordert, da sie den Tod ihres Vaters untersuchen, können sie in der Bibliothek erste Nachforschungen anstellen.
Am Abend in der Taverne erfahren sie, dass gerade die 3-tägigen Festlichkeiten anlässlich der Abspaltung der Andraste-Kirche von Tevinter im Gange sind, die in einer Prozession durch die Stadt gipfeln werden.

Insgesamt können sie folgendes in den Archiven des Magierturms herausfinden: Das Schwarze Ajah ist eine sehr alte Gruppierung, die auf die Zeit zurückgeht, in der noch die alten Drachengötter angebetet wurden. Zuerst diente das Schwarze Ajah dem Feuergott Toth, später dann Urthemiel, dem Erzdämon der letzten Verderbnis, der für Schönheit und Fruchtbarkeit angebetet wurde. Die Vereinigung besteht immer aus 13 Magierinnen. Bei der Gründung der Andraste-Kirche von Tevinter 3:87 Towers stellten sie sich gegen den schwarzen Göttlichen Valhail und schließlich wurde die Gruppierung 4:53 Black verboten.
Schließlich durchsuchen sie auch das Arbeitszimmer von Acanthio Rufius und finden heraus, dass es durch sehr starke Magie vor Einblicken von außen geschützt ist. Unter dem Schreibtisch befindet sich außerdem ein Buch, das man zwar fühlen, aber aufgrund der Schutzzauber nicht sehen oder entfernen kann. Dalen und Thezz sind mit dieser Art von Magie überfordert und bitten Severina um Hilfe. Diese hebt mit Hilfe eines Angreal die Barriere auf, und die Gruppe kann das Buch untersuchen. Es befinden sich darin Aufzeichnungen über die Mitglieder des Schwarzen Ajah, die 250 Jahre zurück reichen. Auch eine Liste von 10 der vermuteten aktuellen Mitglieder befindet sich darin.

View
Tevinter Troubles

Das ungute Gefühl, das die Gruppe im Bezug auf die Einladung der beiden Tevinter Magier Acanthio Rufius und Munia Friscus hatte stellte sich noch als untertrieben heraus. Kaum hatten sie zu essen begonnen wurden sie ohnmächtig und wachten angekettet in einem Verließ auf in dem es viele Fallen gibt.

Im ersten Raum sind die Ketten mit denen die einzelnen Personen am Hals gefesselt sind miteinander verbunden und die Schlüssel zu ihnen hängen in der Mitte des Raumes. Nur durch Zusammenarbeit ist es möglich, die Leute zu befreien ohne sie zu strangulieren.

Im zweiten Raum finden sie ein Bild von einer ruhigen, sonnigen Hügellandschaft – und ihre Ausrüstung wieder. Wer jedoch zu lange das Bild betrachtet wird hineingesaugt und muss dort blutrünstige dämonische Schafe bekämpfen, was denen, die vor dem Bild stehen als Momentaufnahmen dargestellt wird. Als alle besiegt sind, sieht man noch einen Haufen toter Schafe in der Landschaft auf dem Bild.

Im dritten Raum ist der Boden eine große Kippplatte. Reaggo, der vorstürmt rutscht unter die Platte, wo Eisenspieße auf ihn warten. Der Gruppe gelingt es schließlich ein Seil zu spannen und Reaggo unter dem Boden heraus zu holen.

Im vierten Raum Befindet sich eine kleine Vertiefung in der das Schloß für die Tür zum nächsten Raum angebracht ist. Sobald Mia in das Loch hinunter steigt geht über ihr ein Gitter zu und der Boden bewegt sich langsam nach oben. Sie hat nur noch wenige Augenblicke Zeit, das Schloss zu knacken bevor sie zerdrückt wird, und dies gelingt ihr bravourös.

Im fünften Raum findet die Gruppe sechs Steinpodeste auf denen die sechs Elemente Feuer Wasser, Wind, Erde, Blitz und Licht abgebildet sind. Darüber steht folgender Spruch:
“Fire burns bright
and Wind makes you take flight.
Water will boil
along rocky soil.
Flashy sparks will conceal
the light at you heel.”

Als sie das Feuer-Symbol berühren erscheint ein Feuer-Dämon. Derjenige, der das Wasser- Symbol berührt wird vergiftet. Beim Wind-Symbol fangen alle an zu schweben und die massive Steintür beginnt zu rotieren. Die Gruppe manövriert sich durch den Spalt in den nächsten Raum.

Im letzten Raum finden sie ein Buch, das bei Berührung dem Benutzer einen schlag versetzt. daneben liegt ein Zettel auf dem eine Kombination aus Zahlen steht. Zusätzlich gibt es ein Tintenfass und eine Feder sowie ein weißes Brett an der Wand. Die Gruppe findet mit Hilfe der Zahlenkombination aus dem Buch die richtigen Worte heraus. “Ut vadat et serviat fideliter”“So gehe und diene treu”. Sobald sie diese auf das Brett geschrieben haben brennt sich die Schrift in roten Lettern ein und die Tür aus dem Verließ öffnet sich.
Als Edgar Strong noch dazu schreibt “Edgar was here” bekommt er einen massiven Stromschlag.

Wieder aus dem Verließ durchsuchen sie das Haus und finden die beiden Tevinter Magier tot und entsetzlich entstellt vor einem Eluvian vor. In diesem Moment kommt eine Truppe Templer in das haus gestürmt, da dort Schreie gehört wurden. Nachdem auch diese die toten Magier vorfinden wollen sie Thezz verhaften, da sie von auch von dessen Ausbruch in der Taverne erfahren haben.
Es gelingt der Gruppe den Obersten Verzauberer und den Anführer der Tempel von ihrer Unschuld zu überzeugen.

Mia hat sich inzwischen im Haus der Magier umgesehen und im Arbeitszimmer ein Tagebuch von Acanthio Rufius und Briefe an dessen Tochter gefunden. In seinen Aufzeichnungen bei der Suche nach dem Artefakt schreibt er, dass er das “Schwarze Ajah” für verantwortlich hält.

Die Gruppe sucht in der Bibliothek der Universität nach Hinweisen und findet heraus, dass Ajah ein altes elfisches Wort ist das soviel wie “Gruppe” bedeutet.
Sie beschließen nochmals das Haus der Magier zu untersuchen und erkennen dabei, dass der Eluvian noch aktiv ist. Den Templer namens Cullen, der als Wache abgestellt war nehmen sie kurzerhand mit und durchschreiten das Portal auf der Suche nach Antworten.

View
The Grand Game

Die Gruppe reist weiter nach Mors Ange um diesen Alphonse Bergeret zu finden. Mia, die nach den Vorfällen im Keller sehr verstört war und Dalen für besessen hält, schließt wieder zur Gruppe auf und die beiden können sich aussöhnen.
Alphonse Bergeret, der als Einsiedler unter dem Namen Alf bekannt ist, stellt sich als ein Chevalier und der ehemalige Champion des Kaisers heraus. Er stimmt zu Reaggo im Lanzenreiten zu trainieren.
Es gibt jedoch noch weitere Schwierigkeiten bei der Teilnahme am Turnier: Es dürfen nur Adelige daran teilnehmen und die Vorrunden für das Finale in Val Royeaux sind schon längst abgeschlossen.
Zunächst fälscht die Gruppe einen Adelsbrief für Reaggo. Alphonse sagt ihnen, dass sie nun einen Chevalier finden müssen, der Reaggo seinen Platz in der Endrunde überlässt und nennt ihnen hierfür den Namen von Gaston du Chat einem bekannten Trinker.

Die Gruppe reist schließlich nach Val Royeaux weiter und quartiert sich dort unter dem Vorwand, sie seien eine offizielle Gesandtschaft von König Alistair im Kaiserpalast ein. Bei einem großen Bankett werden sie das erste Mal Zeuge des berühmten “Großen Spiels” der Orlesianer.

Um Reaggo nun in das Turnier ein zu schleusen bleiben zwei Dinge zu tun: Gaston davon zu überzeugen, dass er Reaggo den Platz überlässt und die Paarungen so zu manipulieren, dass Reaggo auch gegen Ignáz Philippe de Balzac antritt.

Das zweite Problem lösen sie, indem sie sich mit Henri de Balzac im Großen Theater treffen und ihn dort während einer Aufführung von “Andraste und der Drache” in einer geschickten Unterhaltung dazu bringen, dass er ihnen hilft. Am nächsten Tag treffen sie ihn wieder in der Bibliothek der Universität und gegen die Bezahlung von 50 Goldmünzen kann der Turniermarschall bestochen werden um die Paarung Gaston gegen Ignàz zustande kommen zu lassen.

Inzwischen hat Reaggo sich mit Gaston über mehreren Bechern Wein angefreundet und in einem Trainingskampf mehr über ihn erfahren. Die Gruppe beschließt ihn so richtig betrunken zu machen und ihn dann über eine von Thezzeret Nalaars Traumbotschaften dazu zu bringen Reaggo als Stellvertreter zu wählen. Dies geht unglaublich schief, da Thezz selber völlig betrunken auf der Latrine der Schänke die Kontrolle über seine Magie verliert und der Geist aus seinem Zauberstab in ihn fährt und dazu bringt in der Taverne ein ziemliches Chaos anzurichten.
Nachdem die Gruppe schnell Reißaus genommen hat und Thezz seinen Rausch ausgeschlafen hat gelingt es aber Gaston den gewünschten Traum zu schicken, in dem Reaggo als der große Retter vor dem Tode dargestellt wird.

Beim großen Turnier tritt nun Reaggo gegen seinen Erzfeind an. Neben der Gruppe befinden sich unter den Zuschauern auch Kaiserin Celene I, sowie Henri und Alphonse, der sich im Geheimen in die Stadt begeben hat.

Beim Turnier gilt es insgesamt 10 Punkte zu erringen und auch wenn Reaggo Ignàz im Schwertkampf zumindest ebenbürtig ist, erreicht dieser beim Lanzenreiten einen beträchtlichen Vorsprung und gewinnt den Kampf nach Punkten.
Als der arrogante Orlesianer jedoch seinen Sieg verkündet, schlägt ihm er besiegte Reaggo wutentbrannt die rechten Hand ab. In dem darauf hin folgenden Tumult ruft die Kaiserin persönlich zur Ruhe und lässt Reaggo zunächst ergreifen. Sie gibt ihm aber die Möglichkeit sich zu erklären. Nachdem er von Ignàz Schandtaten berichtet hat, überlässt sie es Reaggo ein endgültiges Urteil zu sprechen. Dieser möchte nur, dass Ignàz Schande, “als Chevalier von einem Barbaren besiegt worden zu sein” im ganzen Land verkündet wird. Weiters erkennt die Kaiserin ihm seinen Adelstitel ab und wirft ihn aus den Reihen der Chevalier. Der Titel und die Ländereien gehen nun auf Henri über.
Jedoch ist die Kaiserin auch erbost über die Täuschung der Gruppe, was ihre Anwesenheit in Val Royeaux betraf und wirft sie aus dem Palast.

Am Anden in der Taverne erhalten sie einen Brief, in dem sie von Acanthio Rufius und Munia Friscus, zwei Tevinter Magiern, die sie am Bankett der Kaiserin kennengelernt hatten, in die Botschaft von Tevinter zum Abendessen eingeladen werden um über ein magisches Artefakt zu reden.
Trotz eines unguten Gefühls nehmen sie die Einladung an.

View
The Duchess

Nach einem ruhigen Winter erwartet die Gruppe im Frühling König Alistair zur Jagd und Erhebung von Robyn zur Bann. Im Zuge dieses Aufenthaltes eröffnet Engar ihnen, dass es dringend notwendig ist, eine Braut für den König zu finden, und dass er schon eine geeignete Kandidatin ausgesucht hat. Es geht um die Duchess Oristelle de Lyoncour und Ars Edgar Strong soll als des Königs Brautwerber fungieren und die Dame vorab begutachten.
Nachdem also Vorbereitungen getroffen sind, macht sich die Gruppe auf den Weg nach Orlais.
In Lyoncour angekommen gibt sich Reaggo als Edgars Leibwache und Mia sich als Robyns Zofe aus, damit sie sich auch unter den Dienstboten der Duchesse umhören können.

Bei Abendessen lernen sie auch Marcelline kennen, eine Magierin, die sich im Gefolge der Duchesse befindet. Die beiden haben sich in Val Royeaux kennengelernt, wo beide studierten. Diese wirkt sehr zurückhaltend und beinahe verschreckt. Gleich am ersten Abend flirtet Oristelle unverhohlen mit Dalen und bietet ihn später zu Bett. Die Gruppe ist sich sicher mit diesem unangebrachten Verhalten schon einen Vorwand gegen die Braut gefunden zu haben, da Alistair ohnehin nicht begeistert davon war die Orlesianerin zu heiraten.

Am nächsten Tag macht die Gruppe die Bekanntschaft von Henri de Balzac, der sich als Bruder von Reaggos Erzfeind entpuppt, diesem jedoch überhaupt nicht ähnelt. An diesem Abend macht sich die Duchesse über Edgar her, der sich am nächste Tag außergewöhnlich schwach und ausgelaugt fühlt.
Am dritten Tag wird Thezz schließlich zum Opfer der Adeligen, deren Verhalten langsam Anlass zur Sorge gibt.

Schließlich treffen die übrigen Gäste für den zur Ehren der Gesandten des Königs anberaumten Ball ein, unter ihnen auch Ignáz Philippe de Balzac, Reaggos Erzfeind.
Bei einer zuvor abgehaltenen Hirschjagd gewinnt Edgar das Pferd eines Cavaliers, da er auf Robyns Bogenschießkunst gewettet hatte.
Bei dem Ball am Abend gibt es allerhand frivoles Treiben und es wird auch Aquae Licidius, eine starke Droge konsumiert, die Dalen nicht gut bekommt.
Inzwischen hat Mia in Marcellines Zimmer einen Zugang zu einem geheimen Keller gefunden, den die Gruppe, da nun alle Gäste abgelenkt sind erkundet. Anscheinend haben hier schon vor vielen Jahren arkane Experimente stattgefunden.

Am nächsten Tag wollen sie die Duchesse zur Rede stellen, doch diese liegt angeblich krank im Bett, ebenso wie einige der männlichen Ballgäste und auch Marcelline ist nirgends zu finden.
Mia späht durch das Fenster und sieht, dass Oristelle nicht in ihrem Zimmer ist. Daraufhin stürmt die Gruppe den geheimen Keller und findet dort eine schwer verletzte Marcelline. Diese beichtet nun, was passiert ist:
Marcelline und Oristelle kannten sich schon vor Val Royeaux. Marcelline war die Tochter der alten Haushälterin. Als Oristelle erfuhr, dass sie die Nachfolge ihres Vater antreten soll, suchte sie Marcelline im Turm der Magier auf und bat sie, da sie eine begabte Spirit-Magiern ist einen Mut-Geist zu rufen, damit er ihr hilft. Das Ritual schlug jedoch fehl und Oristelle ist nun von einem Lust-Dämon besessen. Marcelline begleitete sie hier her um zu versuchen schlimmeres zu verhindern. Nun habe der Dämon durch Sex genug Kraft gesammelt um eine Pforte ins Fade zu Öffnen und er hat die Duchesse mitgenommen.
Die Pforte steht noch offen und die Gruppe geht hindurch und es gelingt ihnen den Dämon zu besiegen.
Oristelle jedoch scheint tot zu sein doch Dalen gelingt es sie zu retten. Auf Marcellines Bitte hin, ihr Leben irgendwie zu retten bricht plötzlich der Geist “Mitgefühl” aus ihm hervor und stellt ihn vor eine bittere Wahl: Sein Leben für das der Duchesse, denn schließlich habe auch er ihn bei der Wandlung zum Grauen Wächter gerettet. Dalen entscheidet sich für das Leben von Oristelle. Doch dies war nur ein Test. Ein weiterer Geist namens “Frohsinn” erscheint und rettet die Duchesse. Hätte Dalen sich anders entschieden hätte Mitgefühl ihn verlassen und er wäre doch noch gestorben.

Nachdem die Duchesse gerettet ist, will Reaggo Ignáz Philippe de Balzac stellen, doch dieser macht sich nur über Reaggos Anklage lustig und fordert ihn auf, sich ihm beim Turnier in Val Royeaux zu stellen, dann reitet er davon.

Die Gruppe legt Oristelle nahe, sich in ein Kloster zurück zu ziehen um für ihre Sünden zu büßen und Marcelline wird den Tempeln übergeben und nach Val Royeaux gebracht.

Henri bietet seine Hilfe an und gibt Reaggo den Tip in Mors Ange nach dem Alphonse Bergeret zu suchen, einem alten Chevalier, der ihn auf das Turnier vorbereiten soll.
So geht die Reise der Gruppe schließlich weiter.

View
Interludium

Die Gruppe findet in Summerstand wieder zusammen, wo Robyn und Mia von ijhren Erlebnissen erzählen.
Nach einer rauschenden Siegesfeier wird sofort mit dem Wiederaufbau von Summerstand begonnen. Da Bann Bryton in der Schlacht gefallen ist, gibt Arl Edgar Strong dessen Lehen an Robyn weiter. Diese beschließt aus dem Anwesen eine Zuflucht für Graue Wächter zu machen, was allgemein als gute Idee akzeptiert wird.
Dalen und Thezz nutzen die Wintermonate um im Magierturm mehr über den Eluvian heruas zu finden, doch auch hier ist das Wissen darüber sehr begrenzt.
Reaggo überwacht das Heranwachsen der Berglöwenjungen und beginnt diese zu trainieren.
Der Wiederaufnbau von Summerstand schreitet gut voran und In den Frühlingsmonaten wird König Alistair zu Robyns Ernennung zur Bann im Süden erwartet.

View
The First Door

Mitten im Kampfgetümmel, nachdem der Oger erschlagen wurde, spüren Mia Sylia und Robyn plötzlich einen kurzen brennenden Schmerz am Hals und schaffen es gerade noch, sich aus dem Kampf zurück zu ziehen bevor sie ohnmächtig werden.
Sie kommen Stunden später auf dem Rücken eines Halla, eines Reittiers der Dalish Elfen zu sich, das sie gerade in ein Dalish Lager trägt. Dort werden sie von Alora, der Anführerin der Kämpfer des Clans etwas ruppig empfangen.
Diese teilt ihnen mit, dass sie sie entführen hat lassen, da sie dringen die Hilfe der Grauen Wächter benötigt und ihr Verhandlungen mit Arl Edgar als wenig zielführend erschienen. Im Gespräch mit ihr und dem Hahren, dem Ältesten des Clans, stellt sich bald heraus, dass die Elfen auf der Suche nach einem alten elfischen Artefakt einen großen Fehler begangen haben.
Sie fanden in einer Höhle einen Eluvian, ein altes elfisches Portal, durch das, nachdem der Hahren es aktiviert hatte, die Dunkle Brut hindurch maschiert kam.
Nun wollen sie es wieder schließen, doch in der Höhle befinden sich noch immer Shrieks, die Assasinen der Dunklen Brut.
Mia und Robyn willigen schließlich ein, den Dalish zu helfen. Sie organisieren die besten Kämpfer und machen sich auf den Weg zu den Höhlen. Dort zeigt sich, dass es sich wohl um Teile der Tiefen Wege der Zwerge zu handeln scheint.
Kurz nach Betreten der Gänge fällt Robyn beinhae einem Glüh-Schleim zum Opfer, der sich als leuchtende Kugel getarnt hatte.
Tiefer in den Gängen treffen sie dann auf Shrieks, die sie schließlich gemeinsam mit den Elfen besiegen.
Nach einiger Zeit kommen sie in eine große Kaverne in der sich ein riesger leicht schimmernder Spiegel befindet. An dem Eluvian macht sich gerade eine skelettartige Gestalt zu schaffen, die der dunklen Brut anzugehören scheint. Als sich die Gruppe bemerkbar macht spricht die Gestalt jedoch zu ihnen und macht Anstalten etwas aus dem Portal herausholen zu wollen. Ein Kampf entbricht, den Mia und Robyn für sich entscheiden können. Kurz bevor es besiegt ist gelingt es dem Wesen beinahe jemanden durch den Spiegel zu holen, doch dann sinkt es tot zu Boden.
In diesem Moment tritt der Hahren, der plötzlich viel jünger und agiler wirkt an das Portal heran und verschwindet darin. Hinter ihm fällt der Spiegel in einem Schwerbenhaufen zusammen. Alora schein eben so entsetzt über das Geschehene zu sein wie die beiden Grauen Wächterinnen. Sie kann sich das Verhalten des Hahren nicht erklären, den sie schon ihr ganzen Leben kannte und der den Clan immer auf der Suche nach den Artefakten geführt hatte.
Schließlich kehren sie in das Lager der Elfen zurück, wo sich Alora verabschiedet und angibt mit ihrem Clan weiter nach Orlais zu reisen.
Mia und Robyn habe sowohl Reste des Spiegels als auch den Leichnahm der Kreatur mitgenommen und kehren nach Summerstand zurück.

View
Battle's Edge

Nachdem sich die Aufregung gelegt hat kehrt die Gruppe in ihre Unterkunft in Cumberland zurück. Sie beschließen sich von Aehrenthal den versprochenen Hammer Anvilbreaker zu besorgen um in Zukunft die Zwerge als Verbündete zu haben.
Nach einem Saufgelage macht sich die Gruppe am nächste Tag auf den Weg zur Obersten Verzauberin Fiona um nun endlich den Aufenthaltsort vonMorrigan zu erfahren. Nach einem kurzen Gespräch stellt sich jedoch heraus, dass die eigentliche Verzauberin jedoch die Elfen-Frau war, die Mia vor einigen Tagen nachts die Stadt verlassen gesehen hat. Sie ist nach Orlais aufgebrochen um Morrigan bei der Geburt ihres Kindes bei zu stehen. Die Abneigung gegenüber der Obersten Verzauberin wird dadurch nur geschürt. Bevor sich ein Teil der Gruppe dann auf den Weg in das Grenzgebiet zwischen Nevarra und Orlais begibt gilt es jedoch noch den Hammer von Aehrenthal zu besorgen.
Dieser ist nach einiger Überzeugungsarbeit auch bereit der Gruppe in Vertretung für die Grauen Wächter den Hammer zu überlassen, auf dass sie einen Weg finden, Frieden zwischen den verfeindeten Zwergen-Städten zu stiften. Reaggo sucht darauf hin gleichLord Kynrik und Lory Lyulf auf und berichtet, dass Anvilbreaker zunächst nach Ferelden gebracht wird und er ihnen dann den Aufbewahrungsort mitteilen wird. Es werden Überlegungen angestellt, den Hammer in den Tiefen Wegen zwischen den beiden Städten auf zu bewahren sobald diese gesichert sind. Lord Lyulf gibt zu bedenken, dass er Lord Kynriks Wohlwollen sehr schätzt, er jedoch um dessen Leben fürchtet, da andere Elemente in Orzammar vielleicht anders denken.
In der Herberge erwartet die Gruppe ein Brief vonEdgar Strong, in dem er dringend um die rückkehr der Recken bittet, da er ihre Hilfe bei der Rückeroberung von Summerstand braucht. Reaggo beschließt sofort aufzubrechen, während der Rest der Gruppe ins Grenzgebiet zwischen Nevarra und Orlais aufbricht um die Spur von Fiona zu verfolgen. Dies stellt sich jedoch als äußerst schwierig heraus, und sie verlieren bald die Spur, da das Gebiet durch die ständigen Kämpfe komplett verwüstet und verlassen ist.

Schließlich kehrt auch der Rest aus Cumberland nach Ferelden zurück. Arl Edgar erwartet ihre Rückkehr bereits sehnlich und berichtet ihnen was sich inzwischen zugetragen hat:
Ein Abkömmling der verräterischen Freis, Gell Lendon, der Neffe von Walda Frei, hat nach der Verderbnis Summerstand mit Hilfe einer Söldnerarmee aus Orlais unter der Führung von Chavalier Marcel Corbin eingenommen. Es ist nicht sicher ob Lendon, der von seiner eigenen Familie damals nach Orlais verbannt wurde die Unterstützung des orlesianischen Adels genießt oder nicht.
Edgar hat bereits bei der Commandantin der Grauen Wächter, Lorrain um Unterstützung angesucht, doch diese macht keine Anstalten Unterstützung zur Verfügung zu stellen. König Alistair jedoch hat zugestimmt 10 Kämpfer aus seiner persönlichen Garde zu stellen, und bestätigt Edgars Anspruch auf die Festung. Edgar hat auch an die mit ihm befreundeten Arls Eamon und Wulff Briefe geschickt, in denen er um ihre Unterstützung bittet.
Inzwischen hat Edgar einen Spion, einen Zwerg namensEngar in seine Länderein ausgeschickt.
Die Gruppe erwartet Engars Rückkehr und tätigt inzwischen Einkäufe in Denerim.
Als der Spion schließlich zurückkehrt berichtet er, dass Edgars 4 treue Vasallen nach wie vor zu ihm stehen und ihn allesamt mit Truppen unterstützen würden, wenn Edgar sie persönlich aufsucht. Auch bei Arl Eamon war Engar und weiß zu bereichten, dass der Arl ihm Truppen zur Verfügung stellt. Allerdings wünscht sich Eamon im Gegenzug Verhandlungen über die Vermählung seines Bruders Teagen mit Edgars Tocher Sandra.
Von den übrigen Vasallen berichtet Engar, dass der junge Bann Bryton Edgar treu ergeben ist, ihm aber seine Jugend und fehlende Erfahrung im Weg stehen. Bann Lanya hasst Orlesianer und wird Edgar wohl auch unterstützen, zumal die beiden eine gemeinsame Vergangenheit zu haben scheinen. Die Banns Kail und Parth hassen sich zwar gegenseitig, doch auch die Unterstützung zumindest eines der beiden kann gewonnen werden. Weiters berichtet der Zwerg von einer fähigen Söldnertruppe unter der Führung einer Menschenfrau namens Fallon, die zur Zeit in der Gegend weilt und die nach einem neuen Arbeitgeber suchen und ihre Treue noch nicht dem Orlesianer geschworen haben. Weiter hält sich wohl auch eine Gruppe Dalish in der Gegend auf, die dort Raubzüge tätigen und deren Angriffe man vielleicht gegen die Orlesianer richten kann.
Die Zeit drängt, da die Festung Summerstand wohl in ein paar Wochen wieder voll funktionstüchtig ist und eine Eroberung sich dann wesentlich schwieriger gestalten wird.
Edgar teilt dies alles den anderen mit und schon am nächsten Tag macht sich die Gruppe inklusive der 10 Leute aus Alistairs Garde und der beiden Grauen Wächter Oghren und Nathaniel Howe auf in den Süden. Unterwegs schließen sich einige Leute dem Feldzug an, die sich im Gegenzug Ruhm und eine Stellung im Gefolge von Arl Edgar versprechen.
Die Reise führt zunächst nach Redcliff zu Arl Eamon, wo sie fürstlich bewirtet werden und es Edgar gelingt den Arl davon zu überzeugen ihnen 50 Kämpfer zur Verfügung zu stellen.

Arl Edgar und der Rest der Truppe zieht von Redcliff richtung Summerstand. Auf dem Weg suchen sie die Söldnertruppe „Die Geschwister“ von Fallon auf. Diese veranschlagt zunächst einen viel zu hohen Preis, doch aufgrund der relativ schäbigen Ausrüstung der Truppe lässt sich dieser auf 1 Silberstück für jeden Söldner an jedem Tag an dem er nicht kämpft und 2 Silberstücke an jedem Tag an dem gekämpft wird herunter handeln. Dalen gelingt es auch die starke Anführerin zu verführen.
Anschließend begeben sie sich zum Sitz des jungen Bann Bryton, der sich bereitwillig seinem Lehensherren anschließt und ihm seine 450 Kämpfer zur Verfügung stellt. Auf dem weiteren weg werfen sich immer wieder Bauern vor dem Arl in den Staub und generell scheint die Bevölkerung sich sehr über die Rückkehr von Edgar zu freuen.
Als nächstes suchen sie Bann Lanya auf. Diese sollte einst Edgar heiraten lehnte jedoch ab, da sie 10 Jahre älter war als er und kein Kind ehelichen wollte. Als die Truppe auf Lanyas Burg ankommt erfahren sie, dass sich die Bann gerade auf der Jagd nach einem Berglöwen befindet und den Arl und sein Gefolge dazu einlädt. Im Lager erklärt sie, dass die Berglöwen von Zeit zu Zeit zu zahlreich und mutig werden und die Bauern und das Vieh in ihren Ländern überfallen. Die Jagd führt schließlich zu einer Höhle wo sie eine Berglöwin mit ihren Jungen finden. Die Löwin wird von Edgar erschlagen und die Bann kehrt mit der Gruppe auf ihr Anwesen zurück. Bevor sie ihre 450 Kampfer zur Verfügung stellt, bittet sie Edgar jedoch noch eine erste Amtshandlung als Arl der Gegend zu tätigen.
Auf ihrem Land leben die Moffets, eine Familie verarmter Adeliger bestehend aus dem alten Ser Moffet, seiner Frau und ihrem geistig behinderten Sohn Jaques. Lanya weiß, dass die Moffets ihren Titel und ihr Land noch unter der orlesianischen Herrschaft bekommen haben und sich nun dem Ursupator Gell Lendon anschließen wollen. Sie haben keine eigenen Truppen, doch Lanya möchte keine Verbündeten des Feindes auf ihrem Land und so zieht die Gruppe zum Anwesen der Moffets. Der Alte weigert sich zunächst mit Edgar zu sprechen, und als er es tut wünscht er ihm den Tod an den Hals. Darauf wird er von Edgar hingerichtet und die Frau und der Sohn werden vom Land gejagt.
Danach gelingt es Arl Edgar auch den mürrischen Bann Parth und seine 450 Kämpfer zu rekrutieren. Bann Kail hingegen erweist sich als Feigling, der sich selbst von der Verantwortung in die Schlacht zu ziehen freikauft.
Schließlich nehmen die Armeen Aufstellung und die Schlacht um Summerstand beginnt. Edgar Strong führt das “Kommando wilder Eber” und Reaggo die “Schneehühner” an. Im Kampfgetümmel stehen die Helden schließlich Brigitte, einer der Anführerinnen des gegnerischen Heers und Julien, einem Magier im Dienste der Orlesianer gegenüber. Im Laufe des Kampfes verwandelt sich Julien in eine Abomination, dennoch kann er zur Strecke gebracht werden, worauf sich Brigitte schwer verletzt ergibt.
Der Feldherr der Gegner Ser Marcel Corbin wurde ebenfalls gefangengenommen und ergibt sich. Gell Lendon, der die Besetzung von Summenstand angezettelt hat denkt nicht daran, das Knie zu beugen und wird von Aral Edgar an Ort und Stelle geköpft.
Kurz darauf kommt einer von Corbins Spähern schwer verletzt in den Hof geritten. Bevor der der Verderbnis erliegt berichtet er von einer Übermacht von mehr als 2000 Darkspawn, die aus dem Süden auf Summerstand zu marschiert.
Edgar Strong und Marcel Corbin werden sich schnell einig, dass sie nur mit den vereinten Kräften beider Armeen eine Chance haben. Im Gegenzug dafür, dass sie für Summerstand kämpfen, wird den Orlaisianern freies Geleit in ihre Heimat versprochen.

Nachdem das Schlachtfeld präpariert wurde, beginnt bei Einbruch der Dunkelheit die letzte große Schlacht um Summerstand.
Die Gruppe kämpft heldenhaft gegen die Darkspawn. Ein riesiger Oger, der beinahe Edgars das Leben gekostet hätte, wird von ihnen erschlagen. Mitten in der Schlacht sehen sie plötzlich Corbin von einer Übermacht an dunkler Brut umringt. Sie schaffen es, ihn aus der misslichen LAge zu befreien, doch ist es sehr wahrscheinlich, dass er während des Kampfes mit der Verderbnis infiziert wurde. Nachdem der Hurlock-General der Armee schließlich auch noch erschlagen ist kehrt langsam Ruhe auf dem Schlachtfeld ein. Die Verluste auf der Seite Edgars sind gering und auch von den Orlaisianiern haben einige überlebt. Dalen kümmert sich um die Verletzten und alle, die mit Verderbnis infiziert sein könnten werden zur obersten Grauen Wächterin Lorraine geschickt, damit sie vielleicht in die Reihen der grauen Wächter aufgenommen werden können.
Erst nachdem Ruhe über Summerstand liegt fällt auf: Mia und Robyn sind verschwunden….

View
The Autumn Falls

Die Gruppe hat sich nach der Verderbnis in Denerim niedergelassen. Sie übernahmen die Aufgabe die übrig gebliebene Dunkle Brut auszumerzen.
Die Führung der Grauen Wächter in Ferelden hat mittlerweile Warden-Commander Lorraine aus Orlais übernommen.

Auf einer der Patrouillen treffen sie auf eine junge Frau, die Mabari verkauft und gerade von Banditen angegriffen wird. Nachdem sie gerettet wurde, erzählt sie vom Großen Tournier in Cumberland und erwähnt dabei beiläufig auch eine abtrünnige Magierin namens die den Magierwettkampf gewonnen hat und sich “Marianne” bzw. “Hexe des Südens” nennt. Die Gruppe denkt, dass es sich dabei um die geflüchtete Morrigan handeln könnte. Sie besprechen alles mit Alistair, der sie nach Cumberland schickt um der Sache nachzugehen.

Auf dem Schiff über die Waking Sea treffen sie sowohl auf einen jungen Avvar namens Alsgaard mit seinen Gefährten, als auch auf Lord Kynrik und dessen Kämpfer Ralevi the Root, die alle ebenfalls zum Tournier wollen. Die Zwerge haben vor den Hauptpreis, einen berühmten zwergischen Schmiedehammer namens Anvilbreaker zurück nach Orzammar zu bringen.

In Cumberland angekommen sind alle erst einmal beeindruckt von der Größe und dem Prunk der Stadt. Nachdem sie ein Quartier gefunden haben und sich Reaggo und Mia für den Großen Wettkampf angemeldet haben kommt es zu einer unangenehmen Begegnung mit einem orlesianischen Chevalier namens Forsard Malecot. Dieser zieht sich aber nach dem Auftritt der Grauen Wächterin Kilina schnell zurück. Kilina entpuppt sich als angenehme Zeitgenossin, die als Anwerberin für die Grauen Wächter in Cumberland weilt. Sie wünscht der Gruppe viel Glück beim Turnier.

Die ersten Runden im Turnier stellen kein Problem für Reaggo und Mia dar. Reaggo gewinnt außerdem noch das Wrestling Tournier und Mia und Robyn schlagen sich sehr gut beim Bogenschießen, werden jedoch von Alsgaard besiegt. Im Messerwerfen wird Mia nur von einem kleinen Mädchen namens Marya besiegt.
Im Großen Wettkampf tritt Mia gegen Tallis an, gegen die sie nur knapp gewinnt. Ralevi the Root stellt sich als ausgesprochen gefährlich heraus, da er nicht einmal auf die Regeln des Tourniers Rücksicht nimmt und seine Gegner im Kampf brutal tötet.

Am Abend nach den Vorrunden taucht plötzlich eine Delegation von Zwergen aus Kal-Sharok auf, die noch am Tournier teilnehmen wollen. Ganz gegen den Willen von Lord Quennar wird ihnen das auch gewährt.

Am nächsten Tag kommt es zu einer Explosion in der Taverne zum Zerbrochenen Ruder. Die Gruppe, sowie einige Qunari unter ihrem Anführer Drun untersuchen den Tatort. Es könnte qunari Gaatlok gewesen sein, das die Explosion ausgelöst hat. Die Gruppe versucht außerdem Pauli ausfindig zu machen, der vor kurzem von dem Besitzer der Taverne entlassen wurde und in der Nacht vor der Explosion noch einmal dort gewesen sein soll.

Inzwischen versucht die Gruppe natürlich auch Morrigan zu finden. Sie finden heraus, dass diese wohl mit der Obersten Verzauberin Fiona befreundet ist. Die Oberste Verzaubern jedoch ist nur schwer zu erreichen und es scheint im Moment unmöglich zu sein, eine Audienz zu bekommen. Kilina jedoch informiert die Gruppe, dass Fiona zudem noch eine Graue Wächterin ist und erzählt ihnen deren Geschichte.

In der darauffolgenden Nacht wird die Gruppe von einem Wachmann zu einem großen Anwesen gebracht. Dort treffen sie zum ersten Mal auf Rainer Aehrenthal den Patron des Tourniers. Auch Kilina ist anwesend. Die beiden setzen die Gruppe davon in Kenntnis, dass der Kult The Last Moon in der Stadt Chaos verursacht, und das Tournier gefährdet. Es wurden schon einige Morde durch den Kult verübet, was daran zu erkennen, war, dass die Opfer alle auf die selbe Art und Weise verstümmelt waren. Auch Kilina war von einem Kultisten attackiert worden. Zuletzt wurde ein Zwerg aus Orzammar umgebracht, was zu Konflikten zwischen den zwei zwergischen Gruppierungen führt. Nach einigen Beratungen willigt die Gruppe ein, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Sie wollen zuerst zum Fundort des toten Zwerges gehen, und schicken Mia los, die Hunde zu holen. Auf dem Weg zum Fundort werden sie von Kultisten angegriffen. Es gelingt ihnen, einen lebendig zu fangen, doch dieser hat sich die Zunge entfernt und nutz die erste Gelegenheit, sich selbst das Leben zu nehmen.
Inzwischen stellt sich heraus, dass Mia verschwunden ist und die Gruppe vermutet, dass auch hier der Kult dahinter steckt.

Mia hat sich zunächst im Arbeitszimmer von Aehrenthal umgesehen und zu der Tatsache, dass er beide Parteien im Konflikt zwischen Orlais und Nevarra beliefert und diesen Konflikt auch schürt auch herausgefunden, dass er mit allen Mitteln versucht, den Quanri die Formel für Gaatlok abzukaufen. Danach hat sie den Weg über die Dächer genommen und dabei eine Szene am Sun Dome beobachten können. Die Oberste Verzauberin Fiona schickte eine Botin mit einer Nachricht los. Es handelt sich anscheinend um eine orlesianische Elfe, die schließlich mit einem Pferd gegen Westen aufbricht. Schließlich begibt sich Mia noch auf Spurensuche in das Armenviertel und erfährt, dass in den letzten Monaten immer wieder Leute einfach so verschwunden sind.

Am nächsten Tag begeben sie sich auf Spurensuche. Zuerst erkundigen sie sich bei einem Lagerhaus, in dessen Nähe die Gruppe toter Stadtgardisten gefunden worden war. In dem Lagerhaus schein vor kurzen ein Teiler gelagerten Güter von einem rothaarigen Zwerg namens Ferdinand Resot abgeholt worden zu sein. Mehr lässt sich nicht herausfinden.
Außerdem recherchieren sie in der Bibliothek über The Last Moon und Lusarcan. Dalen findet heraus, dass die Anrufung des Gottes die Opferung mehrerer tausend Seelen beinhaltet.
Reaggo arrangiert zudem ein Treffen der beiden Zwergen-Anführer Lord Kynrik und Lord Lyulf in einer der Boxen des Turnierplatzes.

Nachdem die Gruppe wieder zueinander gefunden hat, bereiten sich Mia und Reaggo auf die nächsten Kampfrunden vor.
Am nächsten Tag tritt Reaggo gegen einen antivianischen Schwertkämpfer namens Beliran an und besiegt ihn leicht. Auch Mia, die gegen Lord Kynrik antritt, besiegt ihren Gegner. Außerdem untersucht die Gruppe die Arena auf Hinweise für verstecktes Gaatlock, findet aber nichts, auch andere Spuren verlaufen wortwörtlich im Sand.
Zudem verhandelt die Gruppe mit Rainer Aehrenthal über die Bezahlung für ihre Ermittlungsarbeit und bringt einen guten Deal zustande. Jeder darf sich Waffen aus der Waffenkammer des Händlers aussuchen, auch für die Magier finden sich schöne Stücke. Zudem erhält jeder eine Kiste mit 1000 Silberstücken und einen Edelstein aus seinen Minen.
Am Abend nach den Kämpfen werden sie von Klera, der Schankmaid aus der Taverne, die in die Luft gesprengt wurde angesprochen. Diese hat Nachricht von Pauli erhalten, dem halb-debilen Mitarbeiter, der kurz vor dem Unglück noch in der Taverne war, und der sich nun mit ihr treffen will.
Als die Gruppe auf ihn wartet, bricht jedoch ein Straßenkampf zwischen den Zwergen von Orzammar und denen von Kal-Sharok aus. Es stellt sich heraus, dass nun auch ein Zwerg aus Kal-Sharok tot aufgefunden wurde, der seit einigen Tagen nicht mehr auffindbar war, ein Techniker namens Eldrek, der sich besonders für die Architektur der Arena interessiert hatte. Nun geben die Zwerge sich gegenseitig die Schuld am Tode ihrer Landsmänner, doch die Gruppe kann den Streit schlichten.
Pauli hat sich anscheinend wegen des Streites nicht blicken lassen.
Am nächsten Tag scheitern beim Turnier sowohl Reaggo der gegen Lord Forsard Malecot antritt, als auch Mia gegen Ralevi the Root. Der Rest findet inzwischen heraus, dass es zum Abschluss des Turniers ein Feuerwerk geben soll und bittet Aehrenthal dieses aus Sicherheitsgründen ab zu sagen.

Am Tag der finalen Kämpfe wird der Gruppe eine Box zur Verfügung gestellt von der aus sie das Spektakel beobachten können. Mia hat sich inzwischen wieder abegesetzt um “nach Spuren zu suchen”. Die Gruppe teilt sich in 2er Teams auf um während der Kämpfe draußen zu patroullieren.
Es zeichnen sich inzwischen 4 Finalisten ab: Ralevi the Root, Lord Lyulf Azaharg aus Kal-Sharok, Lord Forsard Malecot, der Chevalier und ein Qunari namens Bastak.
Dalen und Robyn laufen auch in die Stadt und erfahren sort in einer Spelunke, dass auch dort jemand eine Person kennt, die sich einen Halbmond auf die Stirn tätowieren ließ und dann verschwunden ist.
Währen der Patroullie während der letzten KIämpfe werden die beiden von Klera, der Schamkmaid aus der in die Luft gejagten Taverne abgefangen. Sie erzählt, dass Pauli sie davor gewarnt hat, an diesem Tag zur Arena zu gehen und sich in der Zeltstadt versteckt hält. Die beiden begeben sich daruf hin auf die Suche nach ihm und finden ihn am Rand der Zeltstadt. Es gelingt ihnen gerade noch, aus ihm heraus zu bekommen, dass The Last Moon die Arena angreifen und in die Luft jagen will, bevor er selbst durch einen Walking Bomb Spruch zerfetzt wird. Ser Spruch kam von einem Blood Mage, der auch noch 4 Kämpfer auf die beiden hetzt, die ihnen schwer zusetzen.
Es gelingt ihnen jedoch zu fliehen, nachdem Dalen die Angreifer unter einem Erdsturz begraben hat.
Zurück in der Arena sehen sie, dass die Wachen überrrannt wurden und warnen die anderen. Auch Kilina und Aehrenthal sowie die Avvar unterAlsgaard helfen dabei das vermutlich unter der Arena versteckten Gaatlock unschädlich zu machen. Währen die Gruppe versucht soviele der Kultisten wie möglich aus zu schalten und das Gaatlok zu entschärfen explodieren einige der versteckten Sprengladungen und die Arena beginnt instabil zu werden. Schließlich taucht der Blood Mage in der Mitte der Arena auf und es entbrennt ein Kampf auf Leben und Tod, der damit endet, dass der Magier unter letzen Anrufungen seines alten Gottes zugrunde geht.
Während des Tumultes ist es Reaggo gelungen 5 Portionen des unschädlich gemachten Gaatloks ein zu sammeln.

View
The Last Stand

Als die Gruppe aus Greenthorn Valley zurückkehrt finden sie Redcliffe verwüstet vor. Es stellt sich heraus, dass der Angriff hier nur eine Art Ablenkungsmanöver der Dunklen Brut war und der eigentliche Angriff des Erzdämons in Denerim stattfinden wird.
Es gilt so rasch wie möglich alle Verbündeten zusammen zu rufen. Auch die Avvar, zumindest jene aus dem Dorf Redhold schließen sich dem Kampf an. Weiters die Dalish Elfen, sowie die Magier und Templer aus dem Circel Turm.

In Redcliffe bittet Riordan die Grauen Wächter Alistair, Robyn und Johann Strong zu einer Unterredung. Er teilt ihnen mit, dass der letzte Streich gegen den Erzdämon durch einen Grauen Wächter geführt werden muss, und dass dieser dann zusammen mit der Seele des Erzdämons vernichtet wird. Sein Plan sieht vor, dass er als ältester Grauer Wächter, der ohnehin nicht mehr lange hat, bis ihn der Ruf ereilt, den Erzdämon niederstrecken wird. In jedem Falle muss Alistair um jeden Preis geschützt werden, da er König von Ferelden und von größter Bedeutung ist.
Kurz darauf kommt Morrigan mit einem Vorschlag zu den Grauen Wächtern. Sie besitzt Kenntnis eines uralten magischen Rituals, mit dessen Hilfe keiner der Grauen Wächter sein leben im Kampf gegen den Erzdämon verlieren würde. Einer der männlichen Grauen Wächter muss mit ihr schlafen und dabei ein Kind zeugen. Die Seele des Erzdämons würde dann in dieses ungeborene Kind fahren und der Graue Wächter, der den letzten Schlag ausführt bleibt verschont. Diese Lösung wird jedoch von allen abgelehnt und Riordan lässt die anwesenden Grauen Wächter darauf schwören, dass keiner den Pakt eingeht und ein Erzdämonisches Kind zeugt.
Als die anderen Erfahren, dass es ein Grauer Wächter sein muss, der den Erzdämon tötet, machen sie den Vorschlag, einfach mehr Graue Wächter zu rekrutieren, solange noch Zeit dafür ist.
Aus den eigenen Reihen meldet sich Edgar Strong, der jedoch, die Bedingung stellt, dass Summerstand von den Grauen Wächtern von der jetzt dort herrschenden Dunklen Brut gesäubert und an ihn zurückgegeben wird. Im Gegenzug dazu soll Summerstand jedoch als Hauptquartier und Zuflucht der Grauen Wächter in Ferelden dienen.
Dalen und Thezz melden sich ebenfalls, da sie dadurch mehr Freiraum vom Circel gewinnen. Es melden sich noch einige Soldaten freiwillig.
Beim Beitrittsritual geschieht etwas seltsames mit Dalen, fast wirkt es so, als ob ein Wesen aus dem Fade in das Ritual eingegriffen hat. Der Großteil der Freiwilligen überlebt den Beitritt.
Mia hatte sich heimlich Zutritt zum Ritual verschafft, wird aber von Robyn nach Ende des Beitritts entdeckt und von Alistair vor die Wahl gestellt. Da sie das geheime Ritual der Grauen Wächter gesehen hat hat sie die Wahl zwischen Tod und Beitritt zu den Grauen Wächtern. Sie entschließt sich schließlich ebenfalls bei zu treten.

Am nächsten Tag beginnt der Gewaltmarsch nach Denerim. Dort angekommen sehen sie, dass die Stadt bereits von der Dunklen Brut zu großen Teilen eingenommen wurde und sich der Erzdämon auf Fort Drakon eingenistet hat.
Trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit gelingt es, bis ins innere der Stadt vor zu dringen. Der generelle Plan sieht vor, dass die einfachen Soldaten, die Magier und die Dalish den Großteil der Dunklen Brut bekämpfen, während sich die Grauen Wächter zum Erzdämon durchkämpfen und diesen direkt angreifen.

Beim Kampf gegen den Dämon selber werden Riordan sowie alle bis auf drei neue Graue Wächter getötet. Als der Drache in den letzten Zügen liegt stürzt sich Edgar Strong auf ihn und bringt ihn zu Fall. Jedoch fällt Edgar danach nicht tot zu Boden und den Grauen Wächtern, die von Morrigans Ritual wussten ist klar was das zu bedeuten hat. Da nur zwei Männer zur Auswahl stehen gibt Johann Strong nach kurzem zu, dass er das Ritual mit der Hexe vollzogen hat. Daraufhin obliegt es Alistair als oberstem Grauen Wächter von Ferelden Johann zu richten. Er enthauptet ihn an Ort und Stellen.
Da niemand weiß, was genau mit dem Kind passieren wird, ist also noch ungewiss, ob die 5. Verderbnis nun zu Ende ist, oder nicht, oder ob noch eine größere Katastrophe bevorsteht.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.